Betreutes Wohnen und berufliche Integration für junge Erwachsene aus Heidelberg, die wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind

Bundesweit ist die Zahl der jungen Menschen, die auf der Straße oder in ungesicherten prekären Wohnverhältnissen leben, in den letzten Jahren merklich angestiegen. Es geht dabei einerseits um junge Leute, die im Zusammenhang mit anhaltenden Konflikten die Wohnung der Herkunftsfamilie oder von Partner/innen verlassen oder „vor die Tür gesetzt" werden. Einige verlieren mangels beruflicher Integration die Wohnung, die sie zwischenzeitlich allein bewohnt hatten. Wieder andere werden aus Therapie- oder Jugendhilfeeinrichtungen oder Strafvollzug entlassen, ohne Wohnraum zu finden.

Im Projekt können Heidelberger/innen zwischen 18 und 25 Jahren unterstützt werden, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt seit mindestens 6 Monaten in Heidelberg haben und einen besonderen Unterstützungsbedarf aufgrund sozialer Benachteiligungen und individueller Beeinträchtigungen haben und wohnungslos oder akut davon bedroht sind.

Klassische Aufnahmehäuser, betreute Wohnformen und stationäre Angebote der Wohnungslosenhilfe werden von den jungen Menschen zumeist nicht genutzt. Übergeordnetes Ziel von Wohnung & Job 18+ ist daher die modellhafte Erprobung und Evaluation eines ambulanten Betreuungskonzepts für junge Erwachsene.

Weitere Ziele:

  • Perspektiven und Fähigkeiten für eine stabile Wohnsituation entwickeln
  • Persönliche Problemlagen wie Verschuldung, Suchtgefährdung oder gesundheitliche Beeinträchtigungen bearbeiten
  • unfreiwilliges „Andocken" an Wohnungslosen-/Straßenszenen verhindern
  • Zugänge zu einer beruflichen Bildung und berufliche Perspektive schaffen
  • Zugänge zu weiteren Hilfeangeboten vermitteln

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Amt für Soziales und Senioren der Stadt Heidelberg und dem Jobcenter Heidelberg durchgeführt. Beide unterstützen durch Übernahme von Kosten der Unterkunft bzw. Betreuungspauschalen die finanzielle Durchführbarkeit des Projektes.