Der Berufeparcours ist eine berufsorientierende halbtägige Veranstaltung.

Projektziele

Ziel des Berufeparcours ist es, Schüler/innen ab Klasse 7 einen handlungsorientierten Einblick in bis zu 25 Berufe zu geben, indem sie praktische Tätigkeiten durchführen können. Einige Übungen sind teilweise in wenigen Sekunden zu lösen, andere handwerkliche Übungen benötigen bis zu 15 Minuten.

Von großer Bedeutung ist die Möglichkeit, einen Zugang zu jeweils geschlechtsuntypischen Berufsfeldern zu öffnen. Deshalb durchlaufen Jungen und Mädchen den Parcours in getrennten Gruppen. Die Erfahrung zeigt, dass sich Mädchen dann vermehrt an technisch orientierte Stationen trauen bzw. Jungen sich nicht von Stationen fernhalten, die eher frauentypischen Berufen zugeschrieben werden.

Methoden

Die Schüler/innen werden vorab im Klassenverband über das Projekt informiert. Am Veranstaltungstag erhalten alle Jugendliche einen Laufzettel, in den sie selbst die Namen der Aufgaben eintragen, mit denen sie sich im Verlauf des Parcours beschäftigen. An jeder Station liegt eine schriftliche Aufgabenbeschreibung. Bei Unklarheiten und Fragen können sich die Teilnehmer/innen an Stationsbetreuer/innen wenden.
Die Schüler/innen entscheiden selbst (nach einem vorgegebenem Punktesystem), wie viele Punkte sie sich für die Bewältigung der Aufgabe geben und tragen ihre Bewertung ein. Die Laufzettel werden von den Lehrkräften am Ende des Berufeparcours eingesammelt und können so individuell oder im Klassenverband reflektiert werden.

Berufeparcours-Flyer zum Download (pdf-Datei, 670kb)